B5 | Experimentelle und numerische Untersuchung von gestörter Triebswerks-Einlaufströmung und deren Interaktion mit einem Triebwerks-Fan
 
Fach- und Arbeitsrichtung: Flugantriebe, Triebwerksaerodynamik, Strömungsmechanik, experimentelle Strömungssimulation

 

Leitung 
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Peter Schiffer
Technische Universität Darmstadt
Fachgebiet Gasturbinen, Luft- und Raumfahrtantriebe
Petersenstrasse 30
64287 Darmstadt
Tel.: 06151 16-2150
Fax: 06151 16-4159
Dr.-Ing. Jan Lieser
Rolls-Royce Deutschland
Abteilung Triebswerksintegration & -Regelung
Eschenweg 11
15827 Blankenfelde-Mahlow
Tel.: 033708 6 1978
Fax: 033708 6 511978
Dr.-Ing. Marius Swoboda
Rolls-Royce Deutschland
Design Systems Engineering
Eschenweg 11
15827 Blankenfelde-Mahlow
Tel.: 033708 6-2087
Fax: 033708 6-512087

 

Das Verhalten von hochbelasteten Verdichtern bei inhomogener Zuströmung wurde in der erstem Förderperiode in Grundzügen untersucht und soll nun mit stärkerem Bezug auf die Verdichterbetriebsgrenzen durch die vom Einlauf erzeugten Störungen vertieft werden. In diesem Folgeprojekt werden die bisher gewonnenen Erkenntnisse zur Auswirkung einer durch einen Störkörper generierten Einlaufstörung auf eine transsonische Verdichterstufe durch die Variation verschiedener Störkörper experimentell erweitert. Die bisher gewonnen Kenntnisse werden genutzt, um realitätsnahe Störungen in der Laborumgebung zu generieren. Fortschrittliche Messtechniken zur Bestimmung der Verdichtercharakteristik sowie optische Messverfahren kommen zum Einsatz, um eine breite Datenbasis zur Nutzung in anderen Teilprojekten und zur Validierung industrieller Vorhersagewerkzeuge bereitzustellen.

Die TU Darmstadt wird bei der Versuchsdurchführung zur Verdichter- und Störungscharakterisierung von der UniBW München durch laseroptische Messungen unterstützt. Der Industriepartner Rolls Royce Deutschland wird verstärkt experimentelle Daten zur Entwicklung industrierelevanter numerischer Simulationsmethoden nutzen.

Das detaillierte Verständnis der Wechselwirkung von Verdichter und Zuströmung, insbesondere im Hinblick auf instationäre Strömungsablösungen, ist von grundlegender Wichtigkeit zur Beurteilung kritischer Flugbedingungen und zur Festlegung von Sicherheitsgrenzen.

 


aktualisiert: 18.9.2013
Feedback an: k.behrends@tu-braunschweig.de